Warum ist es wichtig, gesund zu essen?

Eine nahrhafte, ausgewogene Ernährung ist – neben körperlicher Aktivität und dem Verzicht auf das Rauchen – die Grundlage für eine gute Gesundheit. Zu einer gesunden Ernährung gehört, dass du hochwertige Proteine, Kohlenhydrate, herzgesunde Fette, Vitamine, Mineralstoffe und Wasser zu dir nimmst, während du verarbeitete Lebensmittel, gesättigte Fette und Alkohol auf ein Minimum reduzierst. Eine solche Ernährung hilft dir, die täglichen Funktionen deines Körpers aufrechtzuerhalten, fördert ein optimales Körpergewicht und kann bei der Vorbeugung von Krankheiten helfen.

Allgemeine Gesundheit

Die Nährstoffe in den Lebensmitteln, die du zu dir nimmst, unterstützen die Aktivitäten des täglichen Lebens, schützen deine Zellen vor Umweltschäden und reparieren eventuelle Zellschäden. Eiweiß baut verletztes Gewebe wieder auf und fördert ein gesundes Immunsystem. Kohlenhydrate und Fette versorgen deinen Körper mit Energie, während Vitamine und Mineralstoffe die Prozesse in deinem Körper unterstützen. Die Vitamine A, C und E wirken zum Beispiel als Antioxidantien, um deine Zellen vor Giftstoffen zu schützen, und die B-Vitamine helfen dir, Energie aus der Nahrung zu gewinnen. Kalzium und Phosphor halten deine Knochen stark, während Natrium und Kalium bei der Übertragung von Nervensignalen helfen. Ohne eine gesunde Ernährung könnte eine dieser wichtigen Funktionen beeinträchtigt werden.

Gewichtskontrolle

Neben der Qualität der Lebensmittel, die du zu dir nimmst, ist auch die Menge wichtig, wenn es um gute Essgewohnheiten geht. Wenn du so viele Kalorien zu dir nimmst, wie du verbrennst, bleibt dein Gewicht im Laufe der Zeit konstant. Wenn du hingegen mehr Kalorien zu dir nimmst, als du verbrennst, führt das zu einer Gewichtszunahme, da dein Körper die zusätzlichen Kalorien in Fettgewebe umwandelt. Wenn du Fettgewebe ansammelst, erhöhst du dein Risiko, ein oder mehrere Gesundheitsprobleme zu entwickeln, z. B. Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Atemwegserkrankungen, Diabetes und Krebs. Ein gesunder Speiseplan ohne überschüssige Kalorien hilft dir nicht nur, dich besser zu fühlen, sondern kann auch dein Leben verlängern.

Krankheitsvorbeugung

Fettleibigkeit ist nicht die einzige ernährungsbedingte Ursache für das Auftreten und Fortschreiten von Krankheiten. Auch ein Zuviel oder Zuwenig an bestimmten Nährstoffen kann zu Gesundheitsproblemen beitragen. Ein Mangel an Kalzium in deiner Ernährung kann zum Beispiel zu Osteoporose oder Knochenschwäche führen, während zu viel gesättigte Fette Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen können und zu wenig Obst und Gemüse in deinem Ernährungsplan mit einem erhöhten Krebsrisiko in Verbindung gebracht wird. Der Verzehr von Lebensmitteln aus einer Vielzahl von Quellen trägt dazu bei, dass dein Körper die Nährstoffe erhält, die er braucht, um diese Gesundheitsprobleme zu vermeiden.

Überlegungen

Wenn du es nicht gewohnt bist, dich gesund zu ernähren und dein Wohlbefinden zu fördern, können schrittweise Änderungen dir helfen, deine Ernährung langfristig zu verbessern. Du kannst z. B. kalorienreiche, zuckerhaltige Getränke durch Wasser ersetzen und von Vollfett- auf fettarme Milchprodukte umsteigen. Wenn du mageres Fleisch anstelle von fettem Fleisch und Vollkorngetreide anstelle von raffiniertem Getreide wählst, kannst du die Aufnahme von ungesunden Fetten verringern und deine Ballaststoffzufuhr erhöhen. Frisches Obst und Gemüse enthält weniger Natrium als Dosenware. Frische, knackige Lebensmittel wie Karotten, Äpfel und Gurkenscheiben sind gesünder als die Fette und das Salz in Chips.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.